Meine dritte Schritte, um deine Komfortzone zu erweitern

Ich öffne die Tür und trete in den Tanzsaal. Ich habe einen Monat gebraucht, um mich endlich für den Bachata Kurs anzumelden, aber ich bin hier.

– Meine drei Schritte, um mutig meine Komfortzone zu erweitern –

Hand aufs Herz: Ich tue mir unglaublich schwer, mich bewusst in Situationen zu begeben, von denen ich weiß, dass sie mir schwerfallen werden. Deswegen prokrastiniere ich extrem gerne. Selbst Dinge, auf die ich eigentlich total Lust habe und WEIß, sie würden mir eigentlich mega viel Freude bringen.

Wie TANZEN. Ich will unbedingt Tanzen lernen – um genauer zu sein: Ich will lernen femininer zu sein und mich führen zu lassen. Ich bin Miss Independent. Männer? Brauche ich nicht oder wenn, dann kann ich sie dafür bezahlen, etwas für mich zu machen (Ich beziehe mich auf die Waschmaschine hochzutragen und nicht das an was du denkst du Ferkel ;-P)

Gleichzeitig weiß ich, dass ich mich nicht sonderlich leicht führen lasse und mir Schritte echt schlecht merke. Deswegen verzögere ich immer wieder, mich zu einem Tanzkurs anzumelden. Um genau zu sein, verzögere ich es schon 18 Jahre 😀 Ich wünsche mir seitdem ich 16 Jahre bin, mit einem großen Mann zu tanzen, der mich über die Tanzfläche führt und ich mich einfach fallen lasse.

Vielleicht erkennst du dich wieder? Dann teile ich mit dir, wie ich es geschafft meinen sexy Popo doch in die Tanzschule hier in Lagos zu bewegen und sogar für Privatstunden bezahlt habe.

Was mir geholfen hat, war zum einen zu erkennen, was mich genau hindert.

Bei mir:

– Angst, mich zu blamieren

– Angst, doof auszusehen

– Angst nicht aufgefordert zu werden aka Ablehnung.

Diese Ängste waren all die Jahre stark genug, um mich zurückzuhalten.

Mein zweiter Schritt, war es diese Ängste zu akzeptieren und sie willkommen zu heißen.

Ja, ich darf ein Anfänger sein. Ja, ich darf angelehnt werden und ja, ich darf mich doof anstellen.

Der dritte Schritt, war es mir zu überlegen, wie ich mir die Erfahrung zu spaßig und gleichzeitig so sicher wie möglich machen kann?

– Ich kenne die Tanzlehrerin

– Ich buche vier Privatstunden, um an meinen Zielen fokussiert zu arbeiten

– Ich gehe offen auf andere zu und erschaffe so ein freundliches Umfeld.

Diese drei Schritte helfen mir, mutiger zu sein und Dinge außerhalb meiner Komfortzone zu machen. Hoffentlich helfen sie dir auch.

Schreibe mir gerne, falls du sie hilfreich findest oder was dir noch fehlt.

Ich biete übrigens ab nächster Woche nun wöchentliche Events online an, um dir dabei zu helfen, dein Nervensystem zu regulieren und dich mit nährenden Begegnungen zu nähren. Hier lernst du, deine Fähigkeiten zu vertiefen, dich mit dir selbst und anderen zu verbinden. Interesse?

Disclaimer: Ich suche mit diesem Posting keine Ratschläge, sondern teile nur meine Erfahrungen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.